Bioforum gründet ein Höfenetzwerk

Für eine Biobewegung mit Schwung

Heute ist der Biolandbau anerkannt und stark reglementiert. Er ist aus der Nische herausgewachsen und die Produkte sind im Grossverteiler angekommen. Damit ist der Biolandbau für manchen Praktiker/Praktikerin auch so „gewöhnlich“ und irgendwie farblos geworden. Die Zahl jener, für die die heutige Biopraxis irgendwo zu wenig Fleisch am Knochen hat, steigt. Sie wollen mehr beitragen. Sei es in der Tierhaltung, dem Bodenschutz, der Pflanzenzüchtung, in Energiefragen oder sozialem Engagement. Einige steigen  bei Demeter ein, für andere ist das aus verschiedenen Gründen nicht der passende Weg.

Hier möchte das Bioforum-Höfenetzwerk eine neue Möglichkeit eröffnen. Die 2010 verfasste Möschberg-Erklärung“ zur Landwirtschaft von morgen bildet dabei die Grundlage. Ähnlich wie in den 60er Jahren sollen sich Bäuerinnen und Bauern wieder treffen und sich austauschen. Genau wie damals formulieren die Beteiligten als direkt Betroffene selber, was wichtig und nötig wäre und wohin der gemeinsame Weg gehen soll. Der Weg ist das Ziel. Spontan wird sich weiteres entwickeln.

 

Höfenetzwerk hat bereits Tradition beim Bioforum

In den 50er bis 70er Jahren war der Möschberg ein Treffpunkt jener Bäuerinnen und Bauern, die entgegen der offiziellen Landwirtschaftspraxis  davon überzeugt waren, dass mit Kunstdüngern und chemischen Pflanzenschutzmitteln keine zukunftsfähige und anhaltend produktive Agrikultur möglich sei.

 

Bei gemeinsamen Gesprächen setzten sie sich eigene Ziele, tauschten Erfahrungen aus, die auf den eigenen Höfen gemacht wurden, und stärkten und förderten sich gegenseitig auf dem gemeinsamen Weg. Daraus ist schlussendlich der biologisch-organische Landbau entstanden. Die gemeinsamen Treffen auf den beteiligten Betrieben dienten sowohl der Weiterbildung wie auch der "Kontrolle". Gemeinsam konnte sich so die Gruppe alternativer Bauern trotz grossem Widerstand und Ausgrenzung halten und erstarken.

 

Das Bioforum bietet deshalb den Rahmen und die Organisation der Treffen an. Interessiert? 

Um auf dem Laufenden zu bleiben, füllst du am einfachsten unten deine Angaben im Formular ein. 

 

Daten der ersten Höfenetzwerk-Treffen:

Mittwoch, 14. März 2018 im Bahnhofbuffet Sargans, 12.00 Uhr

 Freitag, 23. März in Sursee im Wilden Mann, 12.00 Uhr. 

 

 

Weitere Infos bei der Geschäftsstelle

Bioforum Schweiz

 

Tel. 044 520 90 19

info@bioforumschweiz.ch

Hier noch ein Flyer zum Weiterleiten für andere Interessierte. Gerne herunterleiten und weitermailen. Besten Dank!

Höfenetzwerk Final.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.8 MB

Bioforum Höfenetzwerk Newsletter

Bitte den Code eingeben:

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Fokus

«Die Schweizer Landwirtschaft stirbt leise»  - Neues Buch von Jakob Weiss. Hier erhältlich zum Vorzugspreis (für Mitglieder).