26. Möschberg-Gespräche 2020

Wie kann der (Bio-)Landbau Wegweiser aus der Energiekrise sein?

 

Ausgangslage ist die Möschberg-Erklärung von 2010. Darin wird festgehalten, dass die Industrialisierung der Landwirtschaft uns von nicht erneuerbaren Energien abhängig gemacht hat. Wie kann sich der Biolandbau aus dieser Abhängigkeit befreien? Wir sprechen über die drei Säulen Energiesuffizienz, Energieeffizienz und über die Energiekonsistenz.

Nach den Referaten vertiefen wir das gesagte in einer Podiumsdiskussion mit den ReferentInnen sowie einem Vertreter der Bio Suisse und dem Bauernkollektiv Longo Maï.

 

In den Workshops am Sonntag werden wir praktisch tätig, planen an Hofprojekten und erarbeiten Wissen zu den erneuerbaren Energien. 

ReferentInnen, die am Samstag und Sonntag Auftritte haben:

Philippe Schenkel. Greenpeace Schweiz, Landwirtschaft

Philippe Schenkel referiert zum Thema Energie unter dem Titel "Die Sonne im Teller? Woher kommt die Energie, die in unseren Lebensmitteln steckt? Ein Blick zurück und ein Ausblick in eine post-fossile Welt." Philippe Schenkel ist auch Podiumsteilnehmer. 

 

Albert Meier. Bauernverband, Geschäftsbereich Energie und Umwelt 

Der Bauernverband äusserte sich kürzlich in ihrem Heft "Fokusmagazin" zum Thema "Schweizer Landwirtschaft im (Klima)wandel". Den Ball nehmen wir auf und sind gespannt aufs Referat und die Auseinandersetzung auf dem Podium. 

Lothar Braun-Keller, Biobauer, Sprecher Bioland Erneuerbare Energien

Wie ticken unsere Nachbarn im Norden bezüglich Energieeinsatz in der Landwirtschaft. Wo sind sie voraus, was machen sie anders?

Lothar Braun-Keller steht Red und Antwort am Samstag und wird am Sonntag ein Workshop leiten zum Thema, was wir auf unseren Höfen für Einsatzmöglichkeiten für erneuerbare Energien haben. (Workshop 1)

 

Esther Gerber, Raymond Gétaz, Adi Küpfer. Longo Maï

Ein spannender Workshop wird von Longo Maï bestritten. Bei ihnen wird es ums Thema "Gruppenlandwirtschaft beziehungsweise die Gemeinschaft als Energiepotenzial , das mit wenig Fremdenergie auskommt" gehen. Ebenfalls werden jemand am Samstag die Position von Longo Maï auf dem Podium vertreten. (Workshop 2)

Martin Bosshard. Bio Suisse

Wir freuen uns aus dem Dachverband der Bio Organisationen auf Martin Bosshard auf dem Podium. 

Stephan Gutzwiller. Geschäftsführer Kaskad-E GmbH

Kaskad-E hat die Vision, dass inskünftig alle 51‘620 landwirtschaftliche Betriebe in der Schweiz eine eigene Pyrolyse-Anlage zur Pflanzenkohleproduktion besitzen. Gutzwiller berichtet über seine Firma und geht auf das Thema Chancen und Risiken der Pyrolyse in der Landwirtschaft ein. (Workshop 3)

 

Die 26. Möschberggespräche finden am Samstag, 25. und Sonntag, 26. Januar 2020im Seminar- und Kulturhotel Möschberg, Grosshöchstetten BE, statt. Das Programm startet am Samstag um 10.00 Uhr bis zum Znacht um 18.30 Uhr. Shuttleservice vom Bahnhof Grosshöchstetten zum Seminarhotel auf Anfrage. 

Am Sonntag startet das Programm um 8.30 Uhr bis 12.45 Uhr. Der Zug um 14.17 ist erreichbar. Genauere Infos zum Programm folgen nach Anmeldung um den 12. Januar.

 

Tagungsgebühren Bioforum:

  • Tagungsgebühr Möschberg-Gespräche Fr. 130.–, Mitglieder Bioforum Fr. 110.–

 

Seminarhotel Möschberg:

zwei Tage

  • Unterkunft im Doppelzimmer & Verpflegung (Mittag-/Abendessen + Frühstück)
    Fr. 210.–
  • Zuschlag Einzelzimmer Fr. 30.–
  • Tagesgäste (ohne Übernachtung) inkl. Mittagessen am Sonntag Fr. 137.--

ein Tag

  • Tagesgäste nur ein Tag inkl. Mittagessen Fr. 75.–

Anmeldung bis spätestens 24. Januar 2020 mittels online-Anmeldung hier oder schriftlich an:

 

Bioforum Schweiz

Aebletenweg 32

8706 Meilen

Bei Fragen: Tel. +41 (0)44 520 90 19

Anmeldung

Möschberg-Gespräche 2020

Ja, ich melde mich verbindlich an für die Möschberg-Gespräche 2020. 

AGB Bioforum Schweiz für Anlässe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 55.7 KB

Fokus

Wir sind neu auf Facebook! Jetzt gleich followen für die aktuellsten Meldungen vom Bioforum. > hier

Der aktuelle Bericht der Artisans de la transition zeigt: Das Klimarisikomanagement der Schweizerischen Nationalbank ist unzureichend! > Bericht lesen